lichtenberg-kompass.de
          ist für Inhalte
           externer Internetseiten

           nicht verantwortlich !


         online seit
         März 2010
 
         aktualisiert am
         27.11.2022

           email

        Impressum

 

 Holocaust Mahnmal



 Holocaust Mahnmal (Denkmal für die ermordeten Juden Europas)
 Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas wird kurz Holocaust Mahnmal  genannt  Es ist ein Mahnmal für Juden die unter der Herrschaft der  Nationalsozialisten im Holocaust starben. Zwischen 2003 und 2005 wurde es im  Zentrum Berlins auf  einer 19.000 Quadratmeter großen Fläche erbaut. Es
 befindet sich in der Nähe des Brandenburger Tors und wurde am 10.Mai 2005  feierlich eingeweiht. 2 Tage  später konnte auch die Öffentlichkeit das Denkmal  besichtigen. Im ersten Jahr  verzeichnete man über 3,5 Mio. Besucher.

       dasf   sdfsdgv

 Auf gewellter Fläche wurden 2711 Betonquader parallel aufgestellt. Diese  Betonquader nennt man auch Stelen. Die Stelen haben einen identischen  Grundriss, sind jedoch unterschiedlich hoch. Die schwerste Stele wiegt ca.16  Tonnen. Innen sind die Stelen hohl und haben eine 15 cm dicke Wandstärke.  Zwischen  den  Stelen sind  95 cm breite Gänge. Diese sind zwar vollständig  begehbar aber es ist nicht möglich zu zweit nebeneinander zu stehen, da nicht  genug Platz ist.

       gdfg    fdsf

 Im mehrstufigem Verfahren wurden die Stelen speziell Oberflächen behandelt, um  Beschmutzungen wie Graffiti besser und schneller entfernen zu können.
 Die Anzahl der Stelen hat keine symbolische Bedeutung, sondern ergibt sich nur  aus den Maßen des Platzes. Sie erinnern an Grabsteine und haben Ähnlichkeit  mit jüdischen Gräbern bzw. Sarkophagen. Die graue Farbe soll an Asche  erinnern, da die meisten ermordeten Juden kein eigenes Grab haben, sondern  die  Asche über Felder oder Gewässern verstreut wurde.

 Unter dem Denkmal befindet sich noch ein unterirdisches Museum, auf einer  Fläche von 930 Quadratmetern. Dort ist unter anderem eine Liste der  bekanntesten jüdischen Holocaust Opfern ausgestellt. Das Museum besteht aus  Ausstellungsräumen, Vortragsräumen und einem Buchladen.     
 
 Der Bundeshaushalt gab für den Bau ca. 27,6 Mio. € aus, das Grundstück im  Wert von 40 Mio. € stellte der Bund kostenlos zur Verfügung.
 Bereits 3Jahre nach Eröffnung wurden an 1361 Stelen Risse im Beton sichtbar.  Am 23.8.2008 fand die bis jetzt größte Beschädigung am Mahnmal statt.  Vermutlich Neonazis zerstörten mehrere Stelen mit insgesamt 11 Hakenkreuzen.
 
 In der Öffentlichkeit gab es immer wieder Diskussionen über das Mahnmal und  wurde oft kritisiert. Weil andere Denkmäler vernachlässigt werden und es so viel  Geld verschlingt. Das Holocaust Mahnmal hat einen Jahresetat von 2,1 Mio. €.
 2007 erhielt es den Preis „American Institute of Architects“, dieser gilt in den USA  als höchste Auszeichnung der Architektur.