lichtenberg-kompass.de
          ist für Inhalte
           externer Internetseiten

           nicht verantwortlich !


         online seit
         März 2010
 
         aktualisiert am
         27.11.2022

           email

        Impressum

 

 Kaiser-Wilhelm-Gedächnis Kirche



  Hierbei handelt es sich um eine evangelische Kirche, die umgangssprachlich,         auch nur Gedächtniskirche genannt wird.
  Sie befindet sich auf dem Breitscheidplatz in Berlin Charlottenburg.

  Der Grundstein wurde im März 1891 gelegt, zur Erinnerung an den Geburtstag       des Namensgebers Wilhelm I.  Im September 1895 wurde sie dann eröffnet.
  Ausgerichtet wurde sie asymmetrisch zum Straßenverkehr. Ursprünglich besaß     die Kirche 5 Türme. Der noch zu Teilen erhaltene Hauptturm war damals der           höchste Turm der Stadt Charlottenburg. In Wenigerode steht eine Nachbildung d     er Kirche im Maßstab 1:10 und mit Zustimmung des Architekten. Kurz nach der     Fertigstellung des Originals wurde sie errichtet.

  Die Innengestaltung wurde sehr aufwendig betrieben, in der noch heute                   zugänglichen Vorhalle hängen kunsthandwerklich bedeutende Mosaike. Die           meisten sollen die Vorstellung des Gottesgnadentums vermitteln. Diese galten       schon damals als überliefert. Im Jahr 1906 wurde der Bildzyklus vollendet,             einerseits wurde das Leben Wilhelm I. dargestellt andererseits das Geschehen       der Befreiungskämpfe im Deutsch- Französischem Krieg von 1870/1871.
 
  Am 23.11.1943 brach in der Kirche ein Brand aus, der durch Fliegerbomben           verursacht wurde. Das hatte zufolge, dass der Dachstuhl zusammengebrochen
  ist und die Spitze des Hauptturms abknickte. Die Nationalsozialisten waren für       den Wiederaufbau, doch die Siegermächte des 2. Weltkrieges taten sich mit der     Planung etwas schwer. Da das Gebäude den wilhelminisch - deutschen                 Nationalstolz wieder spiegelt. So überließ man die Ruine dem Zerfall. Erst im
  Jahr 1956 begann man mit dem Abriss. Die 71m hohe Turmruine blieb als               Mahnmal für den Krieg erhalten. Diese ist umgeben von einem vierteiligen               Bauensemble. Im Mai 1959 wurde der Grundstein für den Wiederaufbau gelegt,
  im Dezember 1961 wurde sie eingeweiht.
 
  Ein typisches Merkmal von heute sind die gerasteten Wände aus 20000
  Unikaten Glasfenstern. Die doppelwandige Konstruktion des Zentralbaus
  hält den Lärm der naheliegenden Straße fern. Das gesamte Ensemble der             Gedächtniskirche steht heute unter Denkmalschutz. Außerdem gilt es als             wichtiges Bauwerk der Nachkriegsmoderne und gilt auch als Wahrzeichen der       Stadt  Berlin. Ebenso zieht die Kirche viele Touristen an.
  Die ehemalige Eingangshalle wurde in einen Raum des Gedenkens der                 Geschehnisse und Zerstörungen im 2.Weltkrieg umgestaltet. Der sechseckige       Glockenturm verfügt über 6 Bronzeglocken, bei denen der Läuteantrieb                   automatisch funktioniert.
  2008 mussten 3 Uhrenmotoren wegen irreparablen Schäden außer Betrieb             gesetzt werden. Dabei wurden alle Zeiger auf 12 gestellt und nur noch die Uhr
  auf der Ostseite zeigte die normale Zeit an.
  Nach vielen Jahren kam durch Spenden endlich genug Geld zusammen, damit       man die Sanierung der Fassade und der Turmuhr finanzieren kann. Im Oktober       2010 begann man mit dem einrüsten des Turms. Die Sanierungsarbeiten werden     auf 2 Jahre geschätzt.