lichtenberg-kompass.de
          ist für Inhalte
           externer Internetseiten

           nicht verantwortlich !


         online seit
         März 2010
 
         aktualisiert am
         27.11.2022

           email

        Impressum

 

 Staatsoper unter den Linden


 Die „ Staatsoper Unter den Linden“ befindet sich im Bezirk Mitte und wird
 auch „ Deutsche Staatsoper“ oder „Staatsoper Berlin“ genannt. Es ist das älteste  Opernhaus und Theatergebäude Berlins. Außerdem ist sie die zweitgrößte von  drei Staatsopern in Berlin. Die Schwesterninstitute „Deutsche Oper Berlin“,  „Komische Oper“, „Staatsballett  Berlin“ und die Berliner Opernwerkstätten bilden  zusammen einen Teil der Berliner  Opernstiftung.

 1741 begann man mit dem Bau der „Königlichen Hofoper“, noch Monate vor der  Fertigstellung wurde die Oper schon im Dezember 1742 eröffnet. Ursprünglich  verfügt die Oper über 2 Säle, durch Anheben des Parketts im Theaterraum wurden  beide zu einem großen Raum zusammen geschlossen. Es war das erste  königliche Theatergebäude, das erste freistehende Opernhaus Deutschlands und  damals auch das größte Europas.
 In der Nacht vom 18. zum 19. August 1843 brannte die „Lindenoper“ bis auf die  Grundmauern ab. Nach dem das Opernhaus wieder aufgebaut wurde, befand sich  der Eingang nun an der nördlichen Seite und wurde nur ein Jahr später wieder  eröffnet. 1869 fanden dann kleinere Umbauten statt. Zur Wende des 20.  Jahrhunderts wurden eiserne Nottreppen angebracht.

 Der Chor bestand zum Anfang aus Schülern der Berliner Gymnasien. Nach dem  Ende der Monarchie benannte man die „Hofoper Unter den Linden“ in „Staatsoper  Unter den Linden“ um.  Aus der „Königlichen Kapelle“ wurde die „Kapelle der  Staatsoper“. In den Jahren 1924-1928 wurde das Bühnenhaus stark modernisiert.
 Im 2.Weltkrieg wurde die Oper 2 mal durch Bombenangriffe völlig zerstört. Die  Neuaufbauten fanden von 1941-1942 und von 1952-1955 statt, übrig gebliebene  Teile wurden in den Neuaufbau integriert.
 
 Mit der Gründung der DDR nannte man die Oper dann „Deutsche Staatsoper“ und  1955 wurde sie dann wieder eröffnet. Nach dem Beitritt der DDR zur  Bundesrepublik Deutschland und der Wiedervereinigung Berlins bekam die Oper  ihren alten Namen zurück.
 Die letzte Restaurierung fand 1983-1986 statt. Derzeit hat die Oper 1396  Sitzplätze, was vergleichsweise wenig ist. Das Gebäude Unter den Linden ist
 von 2010-2013 für Sanierungsarbeiten geschlossen, die Kosten dafür betragen
 239 Millionen. In der Zeit ist die Staatsoper ins Schillertheater nach Charlottenburg  umgezogen. Der Widereinzug ist für den Anfang der Spielzeit 2013/2014 geplant,  die erste Vorstellung soll am 3.10.2013 stattfinden.